Wildnisschule Waldkauz

Naturverbindung

„Naturschutz wird schon in der Schule gepredigt. Er bleibt Theorie, wenn die Lehrer ihre wichtigsten Komplizen vor der Schultür vergessen: Bäume und Vögel, Käfer und Blumen, Wasser, Matsch und Erde.“ (Dr. Andreas Weber)

Unter Naturverbindung verstehen wir ein alle Sinne umfassendes In-Beziehung-Treten mit der natürlichen Umwelt. Im Gegensatz zu konservativer Umweltbildung geht es uns also hauptsächlich darum, dass Natur erfahren wird ohne einen Bildungsauftrag leisten zu wollen. Das Ziel ist nicht Wissen anzuhäufen, sondern wie auch in menschlichen Beziehungen, gemeinsam, bedeutsame und lebendige Erfahrungen zu machen. Durch Sinnesschulung unterstützen wir andere dabei, die Natur immer bewußter zu erfahren und auch Nuancen, leise Geräuche und feinste Spuren wahrzunehmen. Durch immer mehr dieser intensiven Naturerfahrungen stärkt sich Stück für Stück die Beziehung zur Natur. Natürlicherweise entsteht durch diese tief gefühlte Verbundenheit eine Einstellung des Hüthens und Erhaltens in der Natur.

Mithilfe von wiederkehrenden Übungen und sogenannten Routinen kann die Beziehung und Verbundenheit zur Natur wachsen. Die Bushmmänner und Frauen der Kalahari beschreiben diese Verbindung zur Welt als Seile (Ropes to God). Sie nehmen an, dass wir Seile zu allen Elementen der Schöpfung haben und dass es wichtig ist, dass diese nicht nur kleine und dünne Fäden sind, sondern starke Seile, die uns Halt geben. Um diese Fäden zu Seilen werden zu lassen braucht es eben das regelmäßige Erfahren von Natur durch Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsübungen, Spiele und vieles mehr. Stück für Stück werden die Fäden zu Schüren und bald zu Seilen und eine starke und tief gefühle Verbundenheit kann entstehen. Natürlich häuft sich über die Zeit auch ein großer Schatz an faktischem Wissen über die Natur an, aber dieser ist eher eine Nebenwirkung. Eine sehr hilfreiche natürlich.

 

„Je mehr Sinne beim Lernen beteiligt sind, desto besser prägt sich einem Kind die neue Erkenntnis ein. Das beste Spielmaterial bietet dabei die Natur. Wenn Kinder zum Beispiel mit Blättern spielen, tun sie das mit mehreren Sinnen gleichzeitig. Sie nehmen den harzigen Geruch wahr, fühlen die Blattadern, unterscheiden verschiedene Farbtöne, verändern die Form des Blattes durch Zerrupfen oder Falten. Kinder lernen also durch unmittelbares Erleben.“ (Gerald Hüther)

 

Weiterbildung ab 2018

Geschichten erzählen - Storytelling

2017  Wildnisschule Waldkauz - Wildnispädagogik, Mentoring und Naturverbindung   globbers joomla templates